Kinderwoche bei Estacion Esperanza

Mitte Februar hatten wir eine sehr intensive Woche für die Kids. Das Thema war die Chinamissionarin „Gladys Aylward“. Ihre Lebensgeschichte wurde dabei durch kleine Theatersequenzen und Aktivitäten in der Nachbarschaft nachempfunden

Besonders die nach Alter aufgeteilten Kleingruppen für die Andachten kamen gut an bei den Kindern. Wir konnten dabei beobachten wie die Kinder sich wirklich öffneten.

„Ein Segen für adere sein“: Mit meiner Gruppe verschenkte ich Ballons und ermutigende Worte im naheliegenden Spital.

Dieses Jahr waren es so viele Kinder wie noch nie. Jeden Tag dieser Woche kamen um die 80 Kinder zu „Estación Esperanza“ um von Gott zu hören, zu singen und einfach bei Spielen und sonstigen Aktivitäten Spass zu haben. Es gab auch verschiedene Workshops wie Knöpfe machen, 1. Hilfe, Kompass lesen, T-Shirt malen, China-Hüte basteln etc.

So wie du bist und da wo du bist, kannst du andern eine Freude machen und Licht sein.

Estacion Esperanza

An einem Tag machten wir als Gruppen Hilfseinsätze. Die Thematik war folgende: So wie du bist und da wo du bist, kannst du andern eine Freude machen und Licht sein. So ging eine Gruppe in ein nahegelegenes Krankenhaus, um den Kindern dort mit einem Luftballon, mit der Inschrift „Jesus liebt dich“ eine Freude zu machen.

Einige besuchten Menschen in der Nachbarschaft, die krank waren, um für sie zu beten. Andere bereiteten Limonade zu und verschenkte diese an Vorbeilaufende. Wiederum andere machten sich mit einem Müllsack bewaffnet auf und streiften durch die Nachbarschaft, um den herumliegenden Abfall aufzusammeln.

Insgesamt war es eine erlebnisreiche, spannende Woche, mit vielen bewegenden Momenten.

Flucht: Gladys (= Nathalia) flüchtete mir den Kinder vor dem Krieg. Gott hulf ihnen den Fluss (siehe blauer Plastik hinten) zu durchqueren und weitere Herausforderungen zu meistern. Alle Kinder mussten unser langes Seil festhalten (ansonsten wären alle losgerannt..)

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .