Yaimer Rafael Argote Mendoza

Die ersten Schritte in Lima

Ich spürte den Wunsch, langfristig in diesem Hilfsprojekt mitzuarbeiten.

Mein Besuch im Jahr 2017 bei Estación Esperanza veränderte mein Leben. Ich war beeindruckt von der positiven Auswirkung, die das Projekt auf die Menschen in dieser eher gefährlichen Umgebung hat. Ich spürte den Wunsch, langfristig in diesem Hilfsprojekt mitzuarbeiten. Die Frage war nur: Wann? Nach zwei Jahren des Abwägens, Betens, Vorbereitens und nach Gesprächen via Telefon mit Carlos und Miriam wurde die Frage beantwortet. Im Februar 2021 werde ich zusammen mit meiner Ehefrau Eveli und unserer Tochter Maria Gabriella (geboren im November 2020) nach Lima auswandern. Peru durfte ich schon zu einem früheren Zeitpunkt kennen lernen. Im Jahr 2017 arbeitete ich für ein Jahr in Pisco (Peru). Ich war als Co-Pastor bei der kirchlichen Gemeindearbeit involviert.

Nun freue ich mich mit meinen Fähigkeiten und Erfahrungen die Arbeit von Estación Esperanza zu bereichern. Mein Anliegen ist es, Familien zu begleiten und sie in der sozioökonomischen bis hin zur geistlichen Entwicklung zu fördern. Als Familien werden wir im neuen Projekthaut «Haus Pachacutec» leben und dort die Verantwortung für die Projektarbeit übernehmen.

Jahrgang

20. Dezember 1987

Lebenslauf

Ausbildung:

  • Ausbildung in Computer Systemmanagement 
  • Ausbildung in Projektformulierung und Projektdurchführung
  • Jüngerschaftsschule bei Jugend mit einer Mission 
  • Schule «Strategien in der Mission» (Jugend mit einer Mission)

Arbeitsorte:

  • Bibelschullehrerin in der Kirche “Centro evangelicstico en avivamiento” (2 Jahre), Kolumbien
  • Co-Pastor in der Kirche «Kathedrale der Hoffnung» (1Jahr), Pisco Peru
  • Leiter der Informations-System-Abteilung im Krankenhaus Eduardo Arredonde Daza Kolumbien (1 Jahr)
  • Lager- und Inventarleitung von Online-Marktplatz Ginno Passcali Kolumbien (2Jahre)

Aktueller Einsatz in Estacion Esperanza

Arbeitsbereich:

  • Leiter im Projekthaus Pachacutec